Archiv für den Monat August 2016

Die türkische Invasion in Nordsyrien: Gegen den IS oder die Kurden?

Die am 24. August begonnene türkische Militäroperation „Euphrat Schild“ (Fırat Kalkanı Harekâtı), bei der zunächst die nordsyrische Grenzstadt Jarablus vom IS übernommen wurde, richtet sich selbst nach Angaben des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan nicht nur gegen den IS, sondern auch gegen die kurdische YPG. Der IS übergab Jarablus quasi besenrein an die Türkei. In der Stadt gab es keine Kämpfe, keine Toten, keine Kriegsgefangenen. Der IS ist aus der Stadt einfach Stunden vor türkische Truppen sie übernahme abgezogen. In den nächsten Tagen rückten die türkischen Truppen weiter nach Süden in Richtung jenes Gebietes vor, das erst kürzlich von den Syrischen Demokratischen Kräften, also jenem von der YPG gegründeten Militärbündnis erobert wurde, das in der Woche zuvor nach fast zwei Monate dauernden verlustreichen Kämpfen die Stadt Manbij vom IS erobert hatte. Die YPG selbst hatte die Kontrolle über Manbij bereits am 19. August formal einem Militärrat übergeben, der sich v.a. aus säkularen arabischen und turkmenischen Verbündeten, die Teile der mittlerweile zerfallenen alten Freien Syrischen Armee waren, zusammensetzt. Trotzdem richtet sich der Angriff der Türkei weiter v.a. gegen diese Verbündeten der kurdischen YPG. Bei Kämpfen mit diesen kam es zu Toten auf beiden Seiten und nach Meldungen aus der Region auch zu getöteten ZivilistInnen.

In den letzten Tagen wurde ich zwei Mal von Deutschen Radiosendern zur Situation in Nordsyrien interviewt. Am 26. August gab ich WDR 5 folgendes Interview dazu: http://www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr5/wdr5-morgenecho-interview/audio-ein-gespaltenes-volk-100.html
Am 29. August befragte mich das Freie Radio „RadioZ“ aus Nürnberg: https://www.freie-radios.net/78662

Die Gülen-Bewegung und die AKP

Heute früh hat mich der Deutschlandfunk angerufen und zur Gülen-Bewegung interviewt. Hier das Interview: http://www.deutschlandfunk.de/guelen-bewegung-die-akp-versucht-guelen-zu-diabolisieren.694.de.html?dram%3Aarticle_id=362190
Leider war die Zeit etwas zu knapp. Den letzten abgeschnittenen Satz hätte ich in etwa so beendet:
…innerhalb der muslimischen Communities so etwas wie eine intellektuelle Vormachtstellung zu erringen und islamische Eliten zu erziehen. Deshalb wurde die Gülen-Bewegung gelegentlich auch mit den Jesuiten verglichen. In den Diasporacommunities handelt es sich im Wesentlichen um eine elitäre Bildungsbewegung mit sehr konservativen Werthaltungen. Während es in der Türkei auch um die Herrschaft im Staat geht, geht es hier um den Einfluß innerhalb der Communities.